Samstag, 15. April 2017

SW:A - Dark Eldar Kill Team - Erste Schritte

Auch von mir ein fröhliches Hallihallo und willkommen zu diesem Projekt!

Zu mir: Ich bin der Waffls, Chris, Schmerti oder auch  öfter mal "Hey du, geh mal aus der Sonne, Dicker!". Mit dem Hobby führe ich nun schon eine ziemlich lange "On/Off-Beziehung". Der letzte Wiedereinstieg war vor ca. 2 Jahren mit Warmachine/Hordes. Von da aus ging es zu verschiedenen Systemen, letztlich bin ich aber bei Malifaux hängen geblieben und betreue dort mehrere Communities als Henchman.
Ansonsten studiere ich mit meinen 31 Lenzen wieder und lebe quasi in unserem FLGS (http://www.kolosseum.de/), wenn ich nicht an der Uni bin.



Shadow Wars: Armageddon hat mein Interesse geweckt, da ich (wie vermutlich viele) die Minis von GW absolut toll finde. Seit Warhammer Quest: Silver Tower weiß ich auch, dass da wieder Leute mit Hirn Regeln schreiben. Klar, das perfekte System gibt es nicht und ab und zu ist natürlich auch mal Murks dabei. Das empfinde ich aber im Grunde als nicht so schlimm. Mir ist ein elegantes und regelleichtes System wichtig, da Malifaux schon recht komplex ist und ich mir zumindest versuchsweise viel merken muss. Da ein SciFi-Spiel in meinem bunten Potpourri aus Systemen noch fehlte und der Bigplayer Infinity leider direkt durchfiel*, wurde meine Begeisterung bei der Ankündigung von Shadow War: Armageddon als alter Necromunda-Spieler direkt in den Kosmos katapultiert.

*echt nichts gegen Infinity (davon hab ich auch ein paar Puppen rumliegen) aber als Nebensystem taugt es wenig, da man sich auf Grund des enormen Regelwerkes echt reinfuchsen muss.


Arenenkämpfer des Wych Cults.

So aber jetzt mal Butter bei die Fische. Dark Eldar! F*ck yeah! Die ollen Spitzohren mit einem Fable für Mord und Folter haben schon seit der 3. Edition von 40k mein Interesse geweckt. Die "neuen" Modelle sehen großartig aus und Dank dem großzügigen Pricepayout vom letzte AoS-Turnier vom Alex im Kolosseum, hab ich direkt mal 2 Boxen mitgenommen.

Glücklicherweise war GW so nett und hat die Regeln für die Killteams, die nicht im Grundbuch stehen, vorveröffentlicht und kostenfrei auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt (den Download findet ihr hier). Nachdem im Internet Leaks aufgetaucht waren und bekannt wurde, dass man für ein Killteam 1000 Punkte zur Verfügung hat, konnte ich direkt mal meine Dudes zusammenbauen.

Folgendes hat sich dabei ergeben:

Syren
E-Schwert
Schattenpistole

Wych
Dornennetz
Plasmagranaten

Wych
Hydrahandschuhe
Spiegelhelm

Wych
Kettenhaken
Spiegelhelm
Klingengift

Debutante
Splitterpistole
Seelensucher

Debutante
Splitterpistole
Seelensucher

Bloodbride
Kettenhaken
Klingengift
Plasmagranaten


Macht insgesamt 995 Punkte und ich hatte zumindest schon mal eine Ahnung, welche Waffen an welche Modelle gehörten. Dann konnte das Basteln ja losgehen.

Bei der  Zusammenstellung habe ich mir erstmal überlegt, wer was machen sollte. Nunja, die Dark Eldar bzw. der Wych-Cult ist nunmal sehr auf den Nahkampf fokussiert. Deshalb hab ich es geschafft, ganze 3 Pistolen und 2 Granaten als Fernkampfoption einzubauen.
Bei der Bewaffnung der Wyches war es im Grunde ganz einfach: eins von jedem, bitte! Mit viel Scharf!

Dann fiel mir auf, dass die oben nicht genannten Klingenpeitschen im Grunde das gleiche machen wie ein Kettenhaken mit Klingengift, dabei aber 10 Punkte mehr kosten. 

(Nach Durchsicht der Regeln habe ich jetzt auch verstanden, wo der Unterschied liegt. Man macht nämlich bei 2 oder mehr Treffern im Nahkampf abwechselnd mit beiden Waffen Schaden. Da Gladiatorenwaffen aber immer als 2 Waffen zählen, darf man hier jeden Verwundungswurf wiederholen. Ich wiederum darf das nur bei jedem zweiten, da ich abwechselnd mit Kettenhaken und Messer zuschlage. Dennoch finde ich mein Setup stärker, da ein Klingenhaken einen RWM von -3 aufweist, die Klingenpeitsche nur -1.)


Letztendlich sah die Sache dann so aus:
Immernoch WIP aber für ein Testspiel reicht es allemal.

Eine schicke Auswahl für kleines Geld. 22,- € für 60 Bases
ist echt unschlagbar im Fertigbasesegment.
Beim Farbschema hatte ich zuerst ein paar Problemchen mit der Farbkomposition. Letztlich habe ich mich dann für das Standardschema entschieden, mit dem ich sehr glücklich bin. Ansonsten bin ich da experimentierfreudiger und halte mich im Grunde nie an Vorgaben oder Studioschemata. Diesmal hat es für mich aber so gepasst und ich habe direkt die Bemalung begonnen. Im Laufe der Woche kam dann auch noch eine Lieferung mit Bases von Games Workshop, nämlich die hier.

Mit Grundfarbe, Wash, Drybrush waren die qualitativ hochwertigen Bases zwar schnell aber dennoch ausreichend effektvoll bemalt. Der Detailreichtum ist auf jeden Fall vorhanden und ist dennoch nicht so ausschweifend, dass man mehr Zeit in die Bemalung der Bases investieren muss als in die Miniatur, die am Ende drauf steht.

Die Grundfarben und ein paar Highlights sind bis jetzt aufgetragen und für den Kampagnenstart ist der Grundstein gelegt. Natürlich werde ich im Laufe der Zeit weiter an den Puppen arbeiten, um sie auf ein Bemalniveau zu bringen, mit dem ich glücklich bin. Wichtig ist an dieser Stelle, dass man fertig wird und eine Miniatur zum Abschluss bringt, da man sich ansonsten gerne in Details verliert und keine Ende in Sicht ist. Für das nächste Projekt werde ich vermutlich wesentlich mehr Zeit investieren.


So, das war es erstmal. Die ersten 2 Testspiele habe ich schon absolviert und es lief ziemlich rund, so dass ich mit einem guten Gefühl in die Kampagne starten werde, um Matzes rote Blechdosen ordentlich zu verhauen. Das werden wir auf jeden Fall in Bildern (evtl sogar in bewegten und mit Ton aka in einem Video) festhalten.

So long,
waffls

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen