Samstag, 15. April 2017

SW:A - Blood Angels Kill Team - Mein Einstieg in das 40k Universum



Hallo liebe Leute!

Ich heiße Matze (glue) und habe mit etwa 32 mit dem Hobby angefangen. Gemessen mit dem "Standart" bin ich wohl ein sogenannter Spätzünder =D
Damals wollte ich keine digitalen Spiele mehr alleine oder online mit anderen Leuten spielen. Ich suchte nach etwas Geselligem, bei dem ich mit anderen Leuten spielen und eine gute Zeit verbringen konnte. Brettspiele waren mir zu unflexibel und Kartenspiele wie Magic: The Gathering zu teuer und aufwendig. Also bin ich damals etwa 2011 in den Spieleladen Heidelberg gegangen, war ich der festen Überzeugung mit Warhammer Fantasy anzufangen (tolle Figuren, epische Massenschlachten, flexibles Spielfeld, Taktieren.. was will man mehr?). Doch als ich dort ankam haben ein paar Leute meine Aufmerksamkeit erregt, die Warmachine und Hordes (klick) gespielt haben. Ein System, das nicht so sehr auf Masse geht und zu dieser Zeit schwer in Mode war. Also habe ich mich für Warmachine statt Warhammer entschieden. 
Trotz Bolt Action und anderen kleineren Ausschweifungen bin ich diesem System über mehrere Jahre treu geblieben. Doch dann kam Malifaux (klick). Ein sogenanntes Sykrmisher (Spiel mit wenigen Figuren), das ein gewöhnungsbedürftiges Setting hatte: Steampunk-Horror-Wildwest! Abgedrehte Figuren, verrückte Geschichte und man spielt mit Karten statt Würfeln. Ein sehr kompetitives Spiel, bei dem man wirklich viel Gehirnschmalz braucht. 


Warum also noch ein anderes System anfangen?
Ich bin schon länger auf der Suche nach einem so genannten Bier-und-Brezel-Spiel. Bei dem man nicht das Gefühl hat man muss hier einen Gehirnmaraton hinlegen, um überhaupt mitspielen zu können. Ein Spiel, das Spass macht, kurzweilig ist, abwechslungsreich, aber auch eine gewisse Tiefe hat. Und so bin ich hier bei Shadow War: Armageddon gelandet.

Wundervoll - ein neues System. Aber welche Truppe darf es denn sein?

Eigentlich wollte ich ja mit den Harlequins anfangen (klick). Doch mein Bemalanspruch hat mir hier einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Meiner Meinung nach verdienen die Harlequins eine sehr ausgedehnte, gewissenhafte und geduldige Bemalung.

Da ich aber unbedingt mit Chris Shadow War: Armageddon anfangen will, musste schnell "Ersatz" gefunden werden. In der Starterbox von Games Workshop befinden sich neben dem Gelände bereits zwei Starterarmeen: Space Marines oder Orks. Orks sind schon eine lustige Truppe, doch Chris hat schneller den Buzzer gedrückt, also habe ich mich für die Marines entschieden. Durch meine Vorgeschichte (siehe oben) kenne ich mich nicht so sehr im 40k-Universum aus. Also hat mich Chris kurz über dessen grobe Grundzüge aufgeklärt und nach einer kurzen zusätzlichen Befragung des Lexicanum (Wiki-Seite über 40k-Hintergründe) sind es schließlich die Blood Angels geworden.

Muss man eigentlich die Startbox von Shadow War: Armageddon kaufen?

Abgesehen davon, dass die Box nach wenigen Stunden weltweit ausverkauft war, eine kurze und prägnante Antwort: nein.
Games Workshop hat angekündigt das Regelbuch neu zu drucken, einzeln ohne den Zwang eine Box kaufen zu müssen in den Handel zu bringen und mit den neuen Fraktionen zu ergänzen.
Es gibt verschiedenste Fraktionen, die sich (fast) komplett an die 40k-Fraktionen anlehnen. Und deswegen kann man sich auch eine Fraktionsbox kaufen, die einem gefällt, diese anmalen und loslegen. Hierzu werden wir in der Zukunft ein paar Posts erstellen.



Also ran an den Speck:

1. eine Liste zusammenbauen: (1000 Punkte)
  • Scout Sergant mit Snipergewehr und Tarnkleidung
  • Scout Gunner mit schwerem Bolter
  • Novizen mit Bolter
  • Novizen mit Bolterpistole
  • Novizen mit Bolter
  • Scout mit Snipergewehr und Tarnkleidung


2. Figuren aus Rahmen knipsen




3. Figuren zusammenkleben



4. Bases gestalten
   *** ANMERKUNG: Die werden wieder anders gemacht - es war spät und meine Gehirn wusste nicht mehr was es tat!***





5. Figuren grundieren und anfangen zu bemalen 
    (4 Stunden Arbeit und schon etwa 01:00 Uhr)






Zwischenstand aus der Fotobox:


Und weiter geht es mit dem Anmalen - nach einem Wash von Gesicht und Taschen werden die Details an allem etwas hervorgehoben.


6. Neue Bases braucht das Land: 
aus diesem Grund habe ich aus Resten von verschiedenen Gussrahmen, Kork und Vogelsand neue Bases gebastelt:


Grundiert und bemalt:

  

7. Figuren drauf und fertig:


Der Feinschliff kommt dann die Tage.


Ich hoffe Euch hat es gefallen. Kommentare, Anregungen oder auch alles andere ist immer herzlich willkommen.

greetings
glue




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen